AUC HISTORIA UNIVERSITATIS CAROLINAE PRAGENSIS

AUC HISTORIA UNIVERSITATIS CAROLINAE PRAGENSIS

The journal AUC Historia Universitatis Carolinae Pragensis, subtitled “Příspěvky k dějinám Univerzity Karlovy” (Papers on the History of Charles University), is a periodical devoted not only to the history of the Prague university but also to the history of education and student movement in the Czech lands. The journal, published since 1960 as part of the Acta Universitatis Carolinae series, also publishes essays presenting original historical sources (all texts are accompanied by summaries in foreign languages, mainly in English and German). It regularly publishes reviews and annotations of works on the history of education and annals of research activities.

The journal is archived in Portico.

AUC HISTORIA UNIVERSITATIS CAROLINAE PRAGENSIS, Vol 60 No 1 (2020), 171–187

From University Matriculation Registers to Historical Personal Databases. Digitisation, Indexing and Prosopographic Classification

Ingo Runde

DOI: https://doi.org/10.14712/23365730.2020.25
announced: 08. 03. 2021

abstract

The tradition of matriculation records at the University of Heidelberg dating back to the founding year 1386 is currently being digitized as part of a DFG project. At the end of the 19th century, these records were made accessible by an edition up to the year 1870. Together with a database structure developed at the University of Duisburg-Essen, the foundations have been laid for the creation of a database of the university members in Heidelberg for the period 1386 to 1920.

keywords: University of Heidelberg; history of universities; matriculation records; personal databases; prosopography

references (35)

1. ACHELIS Thomas Otto, Universitätsmatrikeln und ihre Benutzung, Neustadt a. d. Aisch 1963

2. ALTHOFF Gerd, Zum Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung in der historischen Personenforschung, Freiburger Universitätsblätter 52, 1977, pp. 17-32

3. ASCHE Matthias - HÄCKER Susanne, Matrikeln, in: Ulrich Rasche (ed.), Quellen zur frühneuzeitlichen Universitätsgeschichte. Typen, Bestände, Forschungsperspektiven, Wiesbaden 2011, pp. 243-267

4. BÖTTCHER Stefan - HARTEL Rita - HAWICKS Heike, Namenlemmatisierung in der Web-Datenbank mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Universitätsmatrikeln, in: Joan Tort i Donada - Montserrat Montagut i Montagut (edd.), Els noms en la vida quotidiana. Actes del XXIV Congrés Internacional dʼICOS sobre Ciències Onomàstiques, Barcelona 5.-9. 9. 2011, Barcelona 2014 (Biblioteca Tècnica de Política Lingüística 11), Annex, pp. 283-293 (online: <http://www.gencat.cat/llengua/BTPL/ICOS2011/033.pdf>)

5. DRÜLL Dagmar, Heidelberger Gelehrtenlexikon 1386-1651, Berlin - Heidelberg 2002;

6. DRÜLL Dagmar, Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, Berlin - Heidelberg 1991;

7. DRÜLL Dagmar, Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 2. revised and extended edition Berlin - Heidelberg 2019 CrossRef

8. DRÜLL Dagmar, Heidelberger Gelehrtenlexikon 1933-1986, Berlin - Heidelberg 2009 CrossRef

9. FRIJHOFF Willem, Die Beziehungen der alten Universität Duisburg zu den Niederlanden, in: Irmgard Hantsche - Dieter Geuenich (edd.), Zur Geschichte der Universität Duisburg 1655-1818, Duisburg 2007 (Duisburger Forschungen 53), pp. 39-53

10. GEUENICH Dieter - HAWICKS Heike, Probleme der Lemmatisierung frühmittelalterlicher Personennamen im interdisziplinären Projekt ,Nomen et gensʼ, in: Eva Brylla - Mats Wahlberg (edd.), Proceedings of the 21st International Congress of Onomastic Sciences (ICOS), 19-24 August 2002 Uppsala, Volume 4, Uppsala 2008, pp. 81-90

11. GEUENICH Dieter - RUNDE Ingo (edd.), Name und Gesellschaft im Frühmittelalter. Personennamen als Indikatoren für sprachliche, ethnische, soziale und kulturelle Gruppenzugehörigkeiten ihrer Träger, Hildesheim - Zürich - New York 2006 (Deutsche Namenforschung auf sprachgeschichtlicher Grundlage 2)

12. GEUENICH Dieter, A Data Base for Research on Persons and Groups of Persons in the Middle Ages, in: Heinrich Best - Ekkehard Mochmann - Manfred Thaller (edd.), Computers in the Humanities and the Social Sciences. Achievements of the 1980ʼs - prospects for the 1990ʼs, München 1991, pp. 103-108

13. GEUENICH Dieter, Eine Datenbank zur Erforschung mittelalterlicher Personen und Personengruppen, in: Neithard Bulst - Jean-Philippe Genet (edd.), Medieval Lives and the Historian. Studies in Medieval Prosopography, Kalamazoo 1986, pp. 405-417

14. GIESSLER-WIRSIG Eva - BÖHM-KLEIN Johanna, Universitäts- und Hochschulmatrikeln, in: Wolfgang Ribbe - Eckhart Henning (edd.), Taschenbuch für Familienforschung, 11. edition, Neustadt a. d. Aisch 1995, pp. 235-269

15. GUBLER Kaspar - SCHWINGES Rainer Christoph, Repertorium Academicum Germanicum (RAG): A new database for web-based analysis and data visualization, Annali di storia delle università italiane, 21/1, 2017, pp. 13-24

16. HAWICKS Heike - RUNDE Ingo (edd.), Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation. Beiträge zur Tagung am 16. und 17. Mai 2019 im Universitätsarchiv Heidelberg, Heidelberg 2020 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte 9) [in preparation]

17. HAWICKS Heike - RUNDE Ingo, Die Matrikeldatenbank der Alten Universität Duisburg, in: Heike Hawicks - Ingo Runde (edd.), Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation. Beiträge zur Tagung am 16. und 17. Mai 2019 im Universitätsarchiv Heidelberg, Heidelberg 2020 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte 9) [in preparation]

18. HAWICKS Heike, Lemmatisierung und Codierung - Zu Möglichkeiten und Problemen der Strukturierung mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Namen in Web-Datenbanken, in: Heike Hawicks - Ingo Runde (edd.), Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation. Beiträge zur Tagung am 16. und 17. Mai 2019 im Universitätsarchiv Heidelberg, Heidelberg 2020 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte 9) [in preparation]

19. HINTZELMANN Paul (ed.), Die Matrikel der Universität Heidelberg. Siebenter Teil enthaltend die Register zu Teil IV bis VI 1704-1870, Heidelberg 1916 [digital copy at: <https://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/digi/unihdmatrikel.html>, seen 30. 07. 2019]

20. IRRGANG Stephanie, Peregrinatio academica. Wanderungen und Karrieren von Gelehrten der Universitäten Rostock, Greifswald, Trier und Mainz im 15. Jahrhundert, Stuttgart 2002 (Beiträge zur Geschichte der Universität Greifswald 4)

21. KAMP Hermann, Die automatische Lemmatisierung frühmittelalterlicher Personennamen, Diss. Münster 1976

22. KOMOROWSKI Manfred, Duisburger Studenten der frühen Neuzeit: Zur neuen Edition der alten Duisburger Universitätsmatrikel, in: Irmgard Hantsche - Dieter Geuenich (edd.), Zur Geschichte der Universität Duisburg 1655-1818, Duisburg 2007 (Duisburger Forschungen 53), pp. 271-292

23. MÄHRLE Wolfgang, Hochschulmatrikeln, in: Südwestdeutsche Archivalienkunde, URL: <https://www.leo-bw.de/themenmodul/sudwestdeutsche-archivalienkunde/archivaliengattungen/register/hochschulmatrikel> (03. 01. 2018)

24. ROTSCHEIDT Wilhelm (ed.), Die Matrikel der Universität Duisburg 1652-1818, Duisburg 1938 (online: <http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/id/9077410>, seen 30. 07. 2019)

25. RUNDE Ingo - VOIGT Tobias, Neue Möglichkeiten der EDV bei der Erforschung mittelalterlicher Personennamen, in: Ana Isabel Boullón Agrelo (ed.), Actas do XX congreso internacional de ciencias onomásticas, Santiago de Compostela, 20-25 setembro 1999, A Coruña 2002, pp. 1249-1264

26. RUNDE Ingo, Das Universitätsarchiv Heidelberg. Von der parva archella zum modernen Archivbetrieb, in: Ingo Runde (ed.), Universitätsarchive in Südwestdeutschland. Geschichte - Bestände - Projekte. Tagung anlässlich des 625-jährigen Jubiläums der Ersterwähnung einer Archivkiste der Universität Heidelberg zum 8. Februar 1388, Heidelberg 2013 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte 1), pp. 47-71

27. RUNDE Ingo, Datenbankkonzept zur Erschließung personenbezogenen Archivguts vom Mittelalter bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts durch Digitalisierung, Datenaustausch und Lemmatisierungsverfahren, Marburg 2003 (online: <https://www.archive.nrw.de/lav/archivfachliches/transferarbeiten/Runde_Transferarbeit.pdf>, seen 30. 07. 2019)

28. RUNDE Ingo, Prototyp einer Web-Datenbank mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Universitätsmatrikeln, in: Joan Tort i Donada - Montserrat Montagut i Montagut (edd.), Els noms en la vida quotidiana. Actes del XXIV Congrés Internacional dʼICOS sobre Ciències Onomàstiques, Barcelona 5.-9. 9. 2011, Barcelona 2014 (Biblioteca Tècnica de Política Lingüística 11), Annex, pp. 1697-1706 (online: <http://www.gencat.cat/llengua/BTPL/ICOS2011/174.pdf>)

29. SCHMID Karl, Arbeitsbericht zum Projekt ,Personen und Gemeinschaftenʼ im Sonderforschungsbereich 7: "Mittelalterforschung", Frühmittelalterliche Studien 7, 1973, pp. 377-391 CrossRef

30. SCHMID Karl, Zum Einsatz der EDV in der mittelalterlichen Personenforschung, Frühmittelalterliche Studien 22, 1988, pp. 53-69 CrossRef

31. SCHUH Maximilian, Matrikeln, in: Jan-Hendryk de Boer - Marian Füssel - Maximilian Schuh (edd.), Universitäre Gelehrtenkultur vom 13.-16. Jahrhundert. Ein interdisziplinäres Quellen- und Methodenhandbuch, Stuttgart 2018, pp. 103-117

32. SCHWINGES Rainer Christoph, Deutsche Universitätsbesucher im 14. und 15. Jahrhundert. Studien zur Sozialgeschichte des Alten Reiches, Stuttgart 1986 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz 123)

33. SCHWINGES Rainer Christoph, Doctores so in den püchern lesen. Lebenswege deutscher Gelehrter des 15. bis 16. Jahrhunderts und das Repertorium Academicum Germanicum (RAG), in: Kaspar Gubler - Rainer Christoph Schwinges (edd.), Gelehrte Lebenswelten im 15. und 16. Jahrhundert, Zürich 2018 (Repertorium Academicum Germanicum (RAG), Forschungen 2), pp. 1-21

34. STÖVE Eckehart (ed.), Duisburger Universitätsmatrikel (<https://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DocumentServlet?id=20541>, seen 05. 08. 2019)

35. TOEPKE Gustav (ed.), Die Matrikel der Universität Heidelberg von 1386 bis 1662. Erster Teil von 1386 bis 1553, Heidelberg 1884; Zweiter Teil von 1554 bis 1662, Heidelberg 1886; Dritter Teil: I. Personenregister. II. Ortsregister. III. Sach- und Wörterregister, Heidelberg 1893; Vierter Teil von 1704 bis 1807, Heidelberg 1903; Fünfter Teil von 1807 bis 1846, Heidelberg 1904; Sechster Teil von 1846 bis 1870, nebst einem Anhang (1. Vorschriften über Immatriculation 1805-1868, 2. Verzeichnis der Rectoren und Prorectoren 1669-1870), Heidelberg 1907

Creative Commons License
From University Matriculation Registers to Historical Personal Databases. Digitisation, Indexing and Prosopographic Classification is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.

157 x 230 mm
published: 2 x per year
print price: 150 czk
ISSN: 0323-0562
E-ISSN: 2336-5730

Download